Harald Szeemann. Museum der Obsessionen

Glenn Philipps u. a. (Hg.)

Harald Szeemann. Museum der Obsessionen


Weitere Hg.: Ph. Kaiser, D. Chon, P. Rigolo
416 S., 211 farb. u. 150 schw.-w. Abb., 30.5 cm
Scheidegger & Spiess 2018        
Hc. 68.00 EUR


Der Kurator Harald Szeemann (1933-2005) war eine Schlüsselfigur der Kunstszene des 20. Jahrhunderts. Anarchisch, hellsichtig, traumwandlerisch und Grenzen sprengend leitete er sowohl Institutionen wie die Kunsthalle Bern (1961-1969), wie er auch freie Ausstellungen zusammenstellte und die Rolle des Kurators neu erfand. Szeemann kuratierte mehr als 150 Ausstellungen, darunter die documenta 5 (1972), die Biennale von Venedig (1999, 2001) und bedeutende kulturgeschichtliche Schauen wie "Junggesellenmaschinen" (1975)," Monte Verità - Berg der Wahrheit" (1978) oder "Der Hang zum Gesamtkunstwerk" (1983), die von Szeemann initiierte Hinwendung zum Kurator als bestimmendem Treiber des Diskurses prägt die zeitgenössische Kunstlandschaft bis heute.

Nach dem Tod Harald Szeemanns 2005 wurde sein Nachlass mit dem gigantischen persönlichen Archiv voller Dokumente, Geistesblitze und nichtrealisierter Ideen vom Getty Research Institute erworben, nach Los Angeles verbracht und dort katalogisiert und erforscht. Zu Szeemanns 85. Geburtstag erscheinen nun die Ergebnisse dieser Forschungen. Mit über 350 Fotografien, Briefen und weiteren Dokumenten und ergänzt durch Essays sowie Interviews mit Zeitzeugen zeichnet die umfangreiche Publikation Leben, Denken und Wirken dieser zentralen Figur der Kunstszene nach.


Auszüge des im Buch versammelten Materials werden in Los Angeles, Bern, Düsseldorf und Turin präsentiert.