Chrystel Lebas - Field Studies

Nanda Van Den Berg

Chrystel Lebas - Field Studies


Walking through Landscapes and Archives
186 S., zahlr. Farb- und sw-Abb., 24 x 31 cm
FW:Books 2017
HL 54,00 EUR


Der britische Botaniker und ehemalige Direktor der Royal Botanic Gardens/Kew Gardens, Sir Edward James Salisbury (1886 – 1978), hinterließ eine große Sammlung von Glasplatten-Negativen, die, anonym in einem Stapel Kisten auf dem Dachboden des Londoner Naturhistorischen Museums eingelagert, erst spät entdeckt wurden.

Der französischen, in London lebenden Künstlerin Chrystel Lebas, stets auf langen Wanderungen mit Mittelformat- und Panoramakamera unterwegs, wurde die Entdeckung dieses Archivs zum Wendepunkt ihrer künstlerischen Arbeit. Aufgewachsen im südfranzösischen Sérignan du Comtat, der Heimat des berühmten Naturforschers und Entomologen Jean-Henry Fabre (1879-1915), entdeckte sie aufs Neue das Interesse an Naturkunde, das sie als Kind oft ins 'Harmas' geführt hatte, das ehemalige Anwesen Fabres, seit 1922 dem Nationalmuseum für Naturgeschichte eingegliedert. 

Der wunderschöne, komplex strukturierte Band, Zeugnis ihrer Beschäftigung mit der Hinterlassenschaft Salisburys und ihrer eigenen, auf den Spuren des Botanikers aufgenommenen Fotografien, zeigt nicht nur Lebas' besonderen Blick auf die Natur, ihre immer in der Dämmerung, bei schwindendem Licht und den verblassenden Farben des Tages aufgenommenen Landschaften, sondern im Vergleich der fotografierten Orte im Abstand von 100 Jahren auch deren Veränderung.